28
Oct
2020

Vorsicht, Zugluft!

Gesundheit > Vorsicht, Zugluft!

Wenn es die Blase kalt erwischt

(djd)  „TĂŒr zu, es zieht!“ Dieser hĂ€ufige Ausruf hat seine Berechtigung. Denn die kĂŒhle Luft, die uns in Bahnhofshallen, Fluren, TreppenhĂ€usern, BĂŒros und WohnrĂ€umen trifft, kann tĂŒckisch sein. Auf leichte Luftströmungen reagiert unser Temperatursinn nicht im gleichen Maße wie auf eisiges Wetter. Langsam und stetig kĂŒhlt der Körper aus. HĂ€ufig versĂ€umt man es, sich rechtzeitig zu schĂŒtzen und aufzuwĂ€rmen.

Unbemerkt ziehen sich dann die BlutgefĂ€ĂŸe in den betroffenen Körperpartien zusammen. Die Durchblutung leidet und damit auch das Immunsystem, denn die Immunzellen und sonstige wichtige Abwehrstoffe im Körper gelangen schlechter an die Stellen, wo es Krankheitserreger zu bekĂ€mpfen gilt. NĂ€sse fördert diesen Prozess, deshalb fangen wir uns bei Schmuddelwetter oder nach schweißtreibendem Sport in Kombination mit Zugluft besonders leicht Infekte ein. Der kalte Luftstrom kann eine Reihe von Beschwerden wie Muskelverspannungen, etwa den typischen steifen Nacken, begĂŒnstigen. Die Atemwege werden empfĂ€nglicher fĂŒr ErkĂ€ltungsviren und die Harnwege kann es ebenfalls „kalt erwischen“. Tragen wir obendrein zu dĂŒnne Kleidung oder sitzen auf kalten OberflĂ€chen, kann der Unterleib noch rascher auskĂŒhlen.

Wenn sich die Blase erkÀltet

StĂ€ndiges „MĂŒssen“ bei geringen Urinmengen und Schmerzen beim Wasserlassen sind typische Anzeichen dafĂŒr, dass die Abwehr kapituliert und die Blase sich entzĂŒndet hat. Vor allem Frauen sind von BlasenentzĂŒndungen hĂ€ufig betroffen, da die weibliche Anatomie es den Erregern leichter macht, die Harnwege zu erobern. Fast immer handelt es sich bei den Verursachern um Bakterien, allen voran E. coli. Eine gute Behandlungsmöglichkeit bei Harnwegsinfekten bietet die Einnahme von BĂ€rentraubenblĂ€tter-Extrakt, der etwa als Cystinol akut rezeptfrei in der Apotheke erhĂ€ltlich ist. Es enthĂ€lt antibakteriell und anti-entzĂŒndlich wirkende Pflanzenstoffe, welche die Auslöser einer BlasenentzĂŒndung bekĂ€mpfen und schmerzhafte Symptome lindern können. Viel trinken und WĂ€rme unterstĂŒtzen die Heilung. Oft können durch diese pflanzliche Therapie Antibiotika vermieden werden.

Zugluft vermeiden, Körper warmhalten

Um Zugluft zu vermeiden, sollten Fenster nicht dauerhaft gekippt, sondern regelmĂ€ĂŸig einige Minuten weit geöffnet werden. Wenn es zu kalt wird, hilft das „Zwiebelprinzip“ mit mehreren Lagen. Mehr Tipps gibt es unter www.cystinol.de. Auch fĂŒr unterwegs können wir uns rĂŒsten: Wenn LĂŒftungsanlagen in Bahnen und Bussen viel Wind machen und die Luft stark abkĂŒhlt, hilft es, warme Kleidung zu tragen oder eine Decke bereitzuhalten. Gegen kalte SitzflĂ€chen gibt es isolierende Sitzunterlagen fĂŒr unterwegs.


Quelle Text: djd
Quelle Foto: djd/Cystinol/Antonioguillem - stock.adobe.com