05
Aug
2015

Fieber – wenn Kinder krank sind

Gesundheit > Fieber – wenn Kinder krank sind

Wenn ein Kind Fieber hat, beginnt bei den Eltern das Abwägen: Wie misst man korrekt, ab wann muss Fieber gesenkt werden? Und was ist das Drei-Tage-Fieber?

Irgendwann haben alle Kinder Fieber, meist auch ziemlich hohes. Natürlich ist es immer beunruhigend, wenn ein Baby oder Kleinkind plötzlich glüht, aber Fieber ist keine Krankheit, sondern ein Begleitsymptom einer Krankheit und zwar ein ziemlich nützliches. Ab wann spricht man eigentlich von Fieber, wie wird richtig gemessen, wann und wie senkt man es und was macht man bei einem Fieberkrampf?Wann muss mein Kind zum Arzt – hier ist eine Checkliste:

 

Ab welche Temperatur hat mein Kind Fieber?

  • Normaltemperatur: 36 bis 37 Grad Celsius

  • Erhöhte Temperatur : 37 bis 38 Grad Celsius

  • Fieber: ab 38 Grad Celsius

  • Hohes Fieber: ab 40 Grad Celsius



Fieber richtig messen

Das zuverlässigste Ergebnis erhält man bei einer Messung im Po des Kindes mit einem Digitalthermometer. Weil Babys dabei oft zappeln oder die Beine nach unten drücken, kann man sie zum Messen bäuchlings auf den Schoß nehmen. Das Thermometer kann mit etwas Vaseline bestrichen werden und wird maximal 1,5 cm tief eingeführt. Der Verkauf von Quecksilberthermometern ist wegen der Vergiftungsgefahr bei Beschädigung jüngst von der EU verboten worden.

Angenehmer fürs Kind sind zwar Messungen per Ohr- oder Stirnthermometer. Bei der Messung im Ohr muss aber korrekt gemessen werden: Damit das Signal das Trommelfell erreicht, muss das Ohr etwas nach oben gezogen werden während der Messung im Gehörgang. Der Wert kann trotzdem 0,5 Grad unter der tatsächlichen Temperatur liegen. Für Stirn- oder Schläfenthermometer gilt: Sie sind laut Stiftung Warentest nicht alle zuverlässig, es gab zum Teil große Messabweichungen

Nicht optimal sind Klebestreifen für die Stirn, weil sie nur eine sehr grobe Fiebereinteilung erlauben. Auch eine Messung in der Achselhöhle oder im Mund ist unzuverlässig, weil die Messung im Mund langes Stillhalten erfordert (und z.B. durch zuvor getrunkene, kühle Getränke verfälscht sein kann) und die Temperatur der Achselhöhle nicht der Kerntemperatur des Körpers entspricht.

 

Die häufigsten Ursachen für Fieber:

Manchmal bekommen Kinder zuerst nur Fieber ohne weitere Symptome. Innerhalb eines Tages stellen sich aber meist weitere Beschwerden ein, die erste Hinweise auf die zugrunde liegende Infektion geben: Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Ausschlag. Manchmal bleibt es aber auch nur bei dem Fieber. Wenn dies wieder verschwindet und nicht zurückkommt, kann das bedeuten, dass der Körper den Eindringling erfolgreich besiegt hat. Geht jedoch das Fieber weg, um Tage später doch wieder aufzutreten, muss die Ursache geklärt werden. Bei kleinen Kindern können sich zum Beispiel Harnwegsinfekte in solchen Fieberschüben äußern.



Fieber senken wann und wie?

Manche Kinderärzte empfehlen, bei Kindern bis fünf Jahren ab einer Temperatur von 38,5 Grad mit fiebersenkenden Maßnahmen zu beginnen, weil sonst ein Fieberkrampf droht. Andere raten, erst ab 39 Grad das Fieber zu senken. Auch hier können Eltern je nach Zustand und Alter ihres Kindes entscheiden, ob sie noch etwas warten möchten. Dabei gilt: Je jünger das Kind ist, desto genauer muss man das Fieber im Auge behalten und desto schneller sollte man zum Arzt gehen.



Was tun beim Fieberkrampf

Fieberkrämpfe treten meist bei hohem Fieber über 39 Grad oder in der Phase des schnellen Fieberanstiegs oder -abfalls auf. Da ein Fieberkrampf in der Regel rasch vorbei geht, sind Ruhe und Besonnenheit angesagt, was gerade beim ersten Auftreten für Eltern fast unmöglich scheint. Man sollte beim Kind bleiben und es auf die Seite legen, falls es sich erbricht. Wichtig ist es vor allem, das Kind während des Krampfes vor Verletzungen an spitzen Gegenständen zu schützen. Wenn der Krampf erstmalig aufgetreten ist, muss das Kind hinterher auf jeden Fall vom Kinderarzt untersucht werden. Nur wenn der Krampf länger (Richtwert ca. 15 Minuten) anhält, muss schon während des Anfalls ein Notarzt gerufen werden.



Wann müssen wir zum Arzt:

Sofort sollten man gehen, wenn

  • ein Baby jünger als drei Monate ist, unabhängig von der Höhe des Fiebers

  • das Baby unter einem Jahr alt ist und über 38,5 Grad Fieber hat

  • seine Fontanelle vorgewölbt ist

  • das Kind einen steifen Nacken hat (kann das Kinn nicht aufs Brustbein senken)

  • es apathisch oder zunehmend schläfriger wird oder sich schwer wecken lässt

  • das Fieber auf 41 Grad oder mehr ansteigt

  • das Baby oder Kind anhaltend schreit

  • ein Kind dunkelrote oder blaue Flecken auf der Haut hat

  • es schwer oder geräuschvoll atmet, obwohl man Nasentropfen angewendet hat

  • es nicht schlucken oder trinken kann oder Speichel aus dem Mund verliert

  • das Kind schlecht aussieht, oder man ein schlechtes Gefühl hat und beunruhigt ist

 

Innerhalb von 24 Stunden sollte man gehen, wenn

 

  • das Baby unter einem Jahr alt ist und mehr als 24 Stunden erhöhte Temperatur hat

  • das Kleinkind oder Kind Fieber von 40 bis 40,9 Grad hat

  • Schmerzen auftreten beim Wasserlassen oder der Urin unangenehm riecht

  • das Kind länger als 24 Stunden Fieber hat, ohne dass man die Ursache erkennt

  • das Fieber trotz bekannter Ursache schon länger als drei Tage dauert

  • das Fieber wiederkehrt, obwohl es schon weg war

  • wenn das Baby oder Kind zu wenig trinkt oder starken Durchfall hat. Austrocknung kann auch bei einem rosig wirkenden Baby vorliegen. Die bekannten Warnzeichen (pergamentartige Haut, eingesunkene Fontanelle etc.) treten erst bei fortgeschrittener Austrocknung auf!