24
Jun
2021

Schon bereit für einen Schlüssel?

Erziehung > Schon bereit für einen Schlüssel?

Elektronische Smartlocks bieten eine kindgerechte Alternative für die Türöffnung

(djd). Wann können Kinder Verantwortung übernehmen? Mit dem Schuleintritt etwa werden die Kleinen ein großes Stück selbstständiger als noch zu Kindergartenzeiten. Aber sind sie dann auch schon bereit, einen eigenen Schlüssel sicher zu verwalten? Während sich viele Eltern danach sehnen, nicht mehr ständig selbst daheimbleiben zu müssen, um auf die Heimkehr des Kindes zu warten, fürchten sie jedoch den Verlust des Haustürschlüssels und dessen teure Folgen. Ein Nachrüstsatz kann aus diesem Dilemma helfen. Mit einem Smartlock haben Kinder die Möglichkeit, die Haustür ohne Schlüssel selbstständig zu öffnen.

Tür öffnen per Smartphone, Fernbedienung oder Zahlencode

In der Regel werden elektronische Türöffner mithilfe des Smartphones bedient. Das Einrichten ist recht unkompliziert: Smartlock auf das vorhandene Türschloss montieren, mit dem Handy verbinden und schon gehört das Schließen per Schlüssel der Vergangenheit an. Für Familien sind zudem spezielle Extras interessant. Mit einer Fernbedienung, einem sogenannten Fob, kommen auch Haushaltsmitglieder hinein, die kein smartes Handy besitzen oder auf eine Smarthome-Umgebung verzichten wollen. Zudem ist bei Systemen wie dem Nuki Smartlock die Zutrittsregelung über ein Keypad möglich. Dabei wird eine Zahlentastatur über Funk mit dem Schloss verbunden. Gibt man von außen den richtigen sechsstelligen Zutrittscode ein, öffnet die Tür automatisch. Hausbesitzer können viele verschiedene Zutrittscodes vergeben, beispielsweise auch für die Putzhilfe oder die Oma. Die Verwaltung des Keypads erfolgt über eine App. Dank des Sperrprotokolls darin sieht der Besitzer, wer wann ins Haus gelangt ist.

Zum Nachrüsten geeignet

Smartlocks können in der Regel sowohl an Einfamilienhäusern als auch an Türen in Mehrfamilienhäusern nachgerüstet werden. Unter www.nuki.io gibt es dazu einen Vorab-Installations-Check, mit dem man die Kompatibilität seiner vorhandenen Haustür prüfen kann. Für eine hohe Sicherheit ist es wichtig, dass der Anbieter die benutzerbezogenen Daten nicht auf dem eigenen Server speichert. Beim Kauf sollte man Wert legen auf eine transparente Kommunikation darüber, was mit den Nutzerdaten passiert.

Quelle Text: djd
Quelle 
Foto: djd/nuki.io